Hitler in Finland (6-4-42)

Völkischer Beobachter (June 5, 1942)

Zur Beglückwünschung Mannerheims –
Der Führer in Finnland

dnb. Helsinki, 4. Juni –
Der Führer stattete heute – begleitet von Generalfeldmarschall Keitel – dem Marschall von Finnland‚ Freiherrn Mannerheim, aus Anlaß seines 75. Geburtstages in Finnland an einem Ort hinter der Front einen Besuch ab, um dem finnischen Freiheitshelden die herzlichsten Glückwünsche des deutschen Volkes und der deutschen Wehrmacht zu überbringen. Bei dieser Gelegenheit traf der Führer mit dern finnischen Staatspräsidenten Ryti zusammen.

Der finnische Staatspräsident machte den Führer mit den Mitgliedern der finnischen Regierung, dem Präsidium des finnischen Reichstages und Vertretern der finnischen Arbeiterschaft bekannt. Marschall Freiherr Mannerheim stellte dem Führer die zu seinem Geburtstag anwesenden höheren finnischen Offiziere vor.

Als Zeichen der deutsch-finnischen Schicksalsgemeinschaft und engen Waffenbrüderschaft überreichte der Führer dem Marschall Finnlands das Goldene Großkreuz vom Deutschen Adlerorderi.

Im weiteren Verlauf des Besuches fand zwischen dem Führer und dem finnischen Staatspräsidenten, dem Marschall von Finnland, Freiherrn Mannerheim, und Generalfeldmarschall Keitel eine vom Geist der herzlichen Freundschaft zwischen den beiden Völkern getragene längere Aussprache statt.

Die Ansprache des Führers

In seiner Ansprache an Marschall Mannerheim brachte der Führer zum Ausdruck‚ wie sehr er sich glücklich schätze, dem Marschall Finnlands heute seine Gratulation persönlich überbringen zu können. Er spreche diese Glückwünsche aus namens des ganzen deutschen Volkes und im Namen aller deutschen Soldaten, die mit einer wirklichen Bewunderung aui ihre finnischen Kameraden und ihren großen Feldherrn blickten.

Der Führer erinnerte an die historische Waffenbrüderschaft beider Völker. Zum zweitenmal in der Geschichte habe jetzt ein gemeinsamer Kampt gegen einen gemeinsamen Gegner das deutsche und das finnische Volk zusammengeführt. Schon der erste gemeinsame Waffengang im Jahre 1918 habe Bindungen geschaifen, die von Dauer waren. Der zweite Kampf werde diese Bindungen für alle Zeit stärken. Es sei leicht – so sagte der Führer – von Freundschaft zu reden, wenn man ein so tapferes Heer an seiner Seite wisse. Das ganze deutsche Volk denke in diesem Augenblick genau so. wie er hier spreche. Es bewundere das iinnische Volk und den finnischen Feldherrnl

Der Führer schloß seine Ansprache mit dem Dank an den Staatspräsidenten Ryti für die ihm und den übrigen deutschen Herren erwiesene Gastfreundschaft und mit dem Wunsch, daß der Marschall Finnlands noch viele Jahre seinem Volke, aber auch der gemeinsamen Sache erhalten bleiben möge.

Dank des Marschall von Finnland

Nachdem der Führer dem Marschall von Finnland seine Glückwünsche ausgesprochen und ihm das Goldene Großkreuz vom Deutschen Adlerorden überreicht hatte, antwortete Marschall Mannerheim mit folgenden Worten:

Herr Reichskanzler und Oberster Befehlshaber der deutschen Wehrmacht! Für die äußerst liebenswürdigen Glückwünsche bitte ich meinen ehrerbietigen Dank aussprechen zu dürfen.

Diese Wünsche sind für mich und für die finnische Wehrmacht die größte Ehrung, die mein Herz und mein Gedanke voll zu schätzen wissen. Ich danke ebenfalls herzlich für die schöne Ehrengabe, die mir persönlich zugedacht ist. Diese Gabe wird mir ein dauern des Andenkell sein an den heutigen harten Kampf für die höchsten Güter der geistigen und materiellen Kultur, ein Kampf‚ den wir an der Seite der ruhmreichen und mächtigen deutschen Wehrmacht führen dürfen.

Die Bedeutung und der Wert der mir zuteil gewordenen Ehre wird durch Ihre Anwesenheit, Herr Reichskanzler, heute hier in unserem Kreise aufs höchste hervorgehoben. Daß der Oberste Befehlshaber der deutschen Wehrmacht selbst diese Glückwünsche und Gabe überbringen Wollte, macht mir und uns allen nicht nur die größte Freude‚ sondern es ist eine Ehre die von uns tief empfunden wird. Besonders hoch schätze ich, daß Sie, Herr Reichskanzler, die Möglichkeit fanden, diese Reise auszuführen gerade in den Tagen, wo die wichtigen und glänzenden Schläge deutscher Führung, deutscher Männerherzen und deutscher Waffen uns die Hoffnung einer weittragenden Entscheidung näherbringen.

So will ich den Ausdruck meiner ehrerbietigen Dankbarkeit mit dem Wunsch abschließen, es möge im Laufe dieses Jahres den guten Waffen der gerechten Sache vergönnt sein, den Pestherd der bolschewistischen Barbarei unschädlich zu machen. Mögen die watfenbrüderlich vereinten Kämpfer ihren Völkern den Frieden und ganz Europa die Rettung aus einer Geiahr bringen, die mehr als zwei Jahrzehnte wie ein Alpdruck an den östlichen Grenzen drohte.

Die GIückwünsche Görings

Reichsmarschall Göring übermittelte Generalfeldmarschall Mannerheim anläßlich seines 75. Geburtstages telegraphisch die herzlichsten Glückwünsche. Er gedachte dabei ganz besonders der in dem gemeinsamen Schicksalskampf stets bewährten unerschöpflichen Tatkraft des Feldmarschalls.

Darüber hinaus überbrachte General von Seidel als Beauftragter des Reichsmarschalls die Grüße der deutschen Luftwaffe und ein Geschenk des Reichsmarschalls.

Der verlauf des Führer-Besuches

Zum Besuch des Führers in Finnland erfahren wir noch folgende Einzelheiten:

Der Besuch des Führers in Finnland kam für die finnische Offentlichkeit völlig üb erraschend. Nur Staatspräsident Ryti und Marschall Mannerheim waren am Vorabend von dem Besuch unterrichtet worden. Der Führer landete um 11,20 Uhr vormittags auf einem Flugplatz hinter der finnischen Front.

In seiner Begleitung befand sich Generalfeldmarschall Keitel, Reichspressechef Doktor Dietrich, der finnische General beim Oberkommando der deutschen Wehrmacht Generalleutnant Talvela, der Generaladjutant der Wehrmacht beim Führer Generalmajor Schmundt und Gesandter Hewel vom Auswärtigen Amt. Auf dem Flugplatz wurde der Führer vom finnischen Staatspräsidenten Ryti empfangen. Ferner hatten sich auf dem Flugplatz eingefunden der deutsche Gesandte von Blücher und der deutsche General beim Oberkommando der finnischen Wehrmacht General der Infanterie Erfurth. Von hier begab sich der Führer im Kraftwagen zum Ort des Zusammentreffens. Staatspräsident Ryti hatte bereits vorher, hevor der Besuch des Führers angekündigt war, zu einer Geburtstagsveranstaltung für Marschall Mannerheim geladen‚ so daß sich zahlreiche hohe Persönlichkeiten Finnlands aus Politik und Wehrmacht sowie die Spitzen der deutschen Wehrmacht in Finnland zur Gratulation bei Marschall Mannerheim eingefunden hatten, ohne vom Kommen des Führers Kenntnis zu haben. So war unter anderen von der deutschen Wehrmacht in Finnland anwesend Generaloberst Stumpff, General der Gebirgstruppen Dietl sowie zahlreiche andere deutsche Offiziere. An der Spitze der Abordnung des Offizierskorps der finnischen Wehrmacht stand der Chef des Generalstabes, GeneraI der Infanterie Heinrichs. Von finnischen politischen Persönlichkeiten waren unter anderen anwesend Ministerpräsidént Rangell, die Minister Tanner, Witting, General von Walden, Koivisto, Annala und Horelli.

Mittags war der Führer Gast auf einem vom finnischen Staatspräsidenten Ryti zu Ehren des Marschalls von Finnland gegebenen Frühstücks, an dem auch die übrigen aus Anlaß des Geburtstages anwesenden hohen deutschen und finnischen Persönlichkeiten teilnahmen.

Nach Ahschluli der Besprechungen startete der Führer um 17‚15 Uhr zum Rückflug. Staatspräsident Ryti und der Marschail von Finnland, Mannerheim, begleiteten den Führer zum Flugplatz.

2 Likes

Freudentag in Finnland

tc. Helsinki, 4. Juni –
Das gesamte finnische Volk feierte am Donnerstag den 75. Geburtstag seines Feldmarschalls. Festliche Beflaggung der traßen in den Städten sowie Kundgebungen der Bevölkerung zeugen für die große Verehrung, die der Feldmarschall in allen Kreisen des Volkes genießt. Als besondere Ehrung erfolgte in Helsinki die Umbenennung eines Straßenzuges in „Mannerheimstraße". An dieser mehrere Kilometer langen Prachtstraße liegt das finnische Reichstagsgebäude.

Bereits vom frühen Morgen an liefen Tausende von Glückwünschen beim Feldmarschall ein. Zahlreiche Delegationen, darunter auch ausländische, überbrachten dem Marschall ihre Glückwünsche.

Die Presse würdigt in längeren Artikeln die Persönlichkeit des Feldmarschalls als Begründer und Garant der Freiheit des finnischen Volkes.

„Marschall von Finnland"

Feldmarschall Mannerheim wurde von der Regierung zum „Marschall von Finnland" ernannt und sein Geburtstag zum „Tag der Flagge der finnischen Wehrmacht“ bestimmt.

In der Glückwunschadr’esse, die die Unterschriften des Präsidenten der Republik Risto Ryti, des Staatsministers J. W. Rangell und der übrigen fünfzehn Regierungsmitglieder trägt, spricht die Regierung dem Marschall zu seinem 75. Geburtstag die ehrerbietigsten Glückwünsche des finnischen Volkes aus. Die entscheidende Rolle‚ die der Marschall bei der Gründung des selbständigen Finnlands spielte, habe ihm die Ehrenstelle unter den Gründern des finnischen Reiches gegeben. Seine weitblickende Arbeit zur Förderung der finnischen Volksgerneinschaft stelle den Marschall an die Spitze der vorbildlichen Persönlichkeiten der finnischen Geschichte.

So fährt die Adresse fort:

Durch Ihre glänzenden kriegerischen Taten erhalten Sie den Ehrenplatz als größter Soldat unserer Geschichte. Diese Taten berechtigen uns, Sie zum Marschall von Finnland zu ernennen und Ihren Geburtstag, den 4. Juni, zum Tag der Flagge unserer heldenhaften Wehrmacht zu bestimmen.

Eine weitere Ehrung wurde Mannerheim durch die Bürgerschaft von Helsinki bereitet, indem ihm das Haus, das er seit vielen Jahren bewohnte‚ zum Geschenk gemacht wurde.

2 Likes

Recording of conversation between Hitler and Mannerheim by Thor Damen, Yle engineer
June 4, 1942

3 Likes

I didn’t have anything to translate the recording, but I listened to the whole thing.

2 Likes

Blablablabla Germany didn’t want or prepare for war, the whole German people admire the Finns blabbering etc.

2 Likes

Sounds about right. :roll_eyes:

1 Like

Here’s a transcript of part of the conversation, excluding the congratulatory speech:

The English subtitles in this video is the transcript of the whole thing:

2 Likes

I have heard entire conversation “mostly Hitler’s monologue”, and when Mannerheim speaks, he speaks more elegant german than AH :rofl:

2 Likes

That kind of makes since. The Mannerheims were originally German noblemen who had moved to what is now Finland about a century & a half earlier. How different is Austrian German from other dialects?

1 Like

Mannerheims do really come from Germany, they moved to Sweden around 1640 as merhands. In 1690 August Marhein was made high noble by Carl XI of Sweden and the name was changed to Mannerheim. They served as high military officers and statesmen for Swedish crown. Finnish line of Mannerheims begun when Carl Erik Mannerheim bought Louhisaari-Mansion in 1795. After Sweden lost Finland to Russia after 1809 they stayed in Finland and served in high offices, gaining raise of the title as a Count for the eldest born male member (our Marshall wasn’t so he was a baron).
High education in those days meant, that one had to learn many languages. Carl Gustav was (naturally) born as a swedish speaker, learned french and german at early ages, russian was obligatory for an offficer training and he got most of training in St Petersburg, later on he learned english which was kind of untypical at the times. In those days it was a custom that when you learn a language, you learn it with correct and civilized pronunciation, and thus an elegant baron speaking german does it with literal high-brow manner (just like British monarchs speaks english), and differs from a son of a customs-officer from Austria.
If you want to hear what Austrian german sounds, check on youtube “Schwarzenegger speaks german”

2 Likes